Genetische Vererbung Krebs und Brustkrebs

Zu Krebs, Brustkrebs und deren Vererbung in den Genen wird viel Unsinn verbreitet. Daher möchte ich meine Erläuterungen zu Heilung durch Selbstheilung bei Krebs beginnen mit Zitaten von Wissenschaftlern. Die anschließende Abhandlung zu Krebs erläutert dann Schritt für Schritt die Wirkzusammenhänge.
Am Ende der Krebsabhandlung sollen sie eine Ahnung davon haben, wie Krebs Symptome entstehen und wie man Krebs selber heilt. Entscheidend für Selbstheilungsvorgänge bei Krebs ist die Veränderung der Regulation der Genaktivität durch seelische Heilung.

Vererbt sind nur 5 Prozent aller Krebs und Herzerkrankungen

"Tatsächlich lassen sich nur 5 Prozent der Krebs- und Herzerkrankungen auf erbliche Anlagen zurückführen. [Willet 2002].
Die Medien haben zwar aus der Entdeckung der Brustkrebsgene BRCA1 und BRCA2 einen großen Wirbel gemacht, aber sie haben verschwiegen, dass 95 Prozent der Brustkrebserkrankungen nichts mit ererbten Genen zu tun haben. Bei einer signifikanten Anzahl von Krebspatienten wurde nachgewiesen, dass ihre Krankheit durch umweltbedingte epigenetische Veränderungen verursacht wurde und nicht durch defekte Gene [Kling 2003, Jones 2001, Seppa 2000, Baylin 1997].
[Quelle: Bruce Lipton, Intelligente Zellen: Wie Erfahrungen unsere Gene steuern Seite 73]

Vererbung bei Brustkrebs liegt unter 5 Prozent

"Lediglich 1-2 Prozent aller menschlichen Erkrankungen sind durch eine genetische Mutation bedingt. Die Bedeutung der Gene bei der restlichen großen Mehrheit von 98 Prozent aller Krankheiten liegt nicht in Veränderungen der DNS- Sequenz, sondern in der Art und Weise, wie Gene durch den Organismus benutzt werden, wodurch sie angeschaltet oder aufgedreht (induziert) beziehungsweise wie sie zurückgedreht oder abgeschaltet (reprimiert) werden.

Bei einigen relativ weit verbreiteten Erkrankungen wie der Brustkrebserkrankung und der Alzheimerkrankheit, die - entgegen anders lautenden Falschdarstellungen in der Presse - überwiegend keine genetisch vererbbaren Ursachen haben, gibt es eine kleine, meist zwischen einem und fünf Prozent liegende Untergruppe von Patienten, bei denen genetische Faktoren eine Rolle spielen...
...Bei den Brustkrebspatientinnen liegt der Anteil der genetisch verursachten Form bei unter 5 Prozent (eine Mutation liegt in diesen Fällen in einem der drei so genannten BRCA-Gene vor).

Tatsache (und für die Angehörigen von großer Bedeutung) ist aber, dass 95 Prozent der Brustkrebspatientinnen und 99 Prozent der Alzheimer-Kranken eine nicht vererbbare Form der Erkrankung haben.
Das Geheimnis er Gesundheit liegt, was die große Mehrheit aller Krankheiten betrifft, nicht im Text der Gene, sondern in der Regulation ihrer Aktivität".
[Quelle: Joachim Bauer, Das Gedächtnis des Körpers: Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern Seite 33]


Weitere Zitate auf www.verbundenheitstraining.de
* Was aktiviert Gene
* Ursachen von Krebs
* Ursache bei Brustkrebs, Krebs- und Herzerkrankungen
* Nichtstoffliche Signale

Immunologische Tumorabwehr

"Welche konkreten gesundheitlichen Konsequenzen können sich ergeben, wenn sich Stresshormone wie Cortisol über längere Zeit mit dem Abwehr- und Immunsystem des Körpers ins Gehege kommen und dieses blockieren?
Die wichtigste Auswirkung scheint die Fähigkeit des Körpers zu betreffen, Tumorzellen abzutöten, d.h. Tumorerkrankungen abzuwehren.

Ein erhöhtes Risiko für bestimmte Tumoren durch die Depression, wie es sich aufgrund wissenschaftlicher Studien tatsächlich belegen lässt, ergibt sich aus folgenden Umständen:
Eine der Hauptursachen für eine verminderte Tumorabwehr bei chronischem Stress und Depression dürfte in der bis zu 50-prozentigen Verminderung der Anzahl und Funktionstüchtigkeit der Natural-Killer-Zellen liegen, die innerhalb des Immunsystems eine einzigartige Spezialtruppe zur Bekämpfung von Tumorzellen darstellen."
[Quelle: Das Gedächtnis des Körpers: Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern Seite 138]